20201017 165715

En legendarisk fiskeplads på Djursland med noget helt unik natur omkring sig. Istidsbakken rejser sig 50 meter over vandets overflade og den ikoniske plads kan ses fra lang afstand.

Pladsen er et rigtig stoppested for jagende havørred. Der er næsten altid god strøm på pynten, når vandmasserne bliver presset rundt. En af de pladser på Djursland, hvor mange har fået deres drømmefisk gennem tiderne.

Bodenverhältnisse
Vorsprünge

Küstenbereiche werden Vorsprünge genannt, wenn die Küstenlinie markant abknickt und/oder an der Küste Riffe oder Landzungen entstehen. Wie an Riffen ist die Strömung auch an Vorsprüngen oft stärker, da die Wassermassen an den Vorsprüngen vorbeigepresst werden. Der damit verbundene, große Wasseraustausch lockt oft Meerforellen an. An Vorsprüngen kann das Wasser in Küstennähe sehr tief sein und dazu einladen, nach weiteren Arten zu angeln. Vor allem in den warmen Monaten mit hoher Wassertemperatur sind dies lohnende Angelplätze.

Riffe

Von Strömung, Wind und Wetter gebildete Formationen aus Steinen, Kies oder Sand lassen einen komprimierten, höheren Meeresboden entstehen, der Fischen optimale Verhältnisse bietet. Riffe haben oft einen hohen Wasserdurchfluss. An den Seiten eines Riffs ist das Wasser oft tiefer und die Strömung deshalb stärker. Schwärme kleiner Fische jagen in der Nähe von Riffen, da ihre Nahrung von der Strömung aufgewirbelt wird. Dies zieht wiederum Meerforellen und andere Raubfische an. Riffe sind ganzjährige Angelplätze und optimale Ruheplätze für Meerforellen, die zu „ihren“ Flüssen unterwegs sind. Es lohnt sich, auf solche Angelplätze mehr Zeit als sonst zu verwenden.

Lagunen

Lagunen, auf Dänisch Badewannen (badekar) genannt, sind tiefere Bereiche zwischen der Küste und Sandbänken oder tiefe Rinnen nahe an Land. Der Boden der Lagunen kann aus reinem Sand, Kies oder dunklen Materialien wie Steinen oder Blasentang bestehen. Lagunen sind in Dänemark eine der verbreitetsten Küstenformen. Ihre Größe kann sehr unterschiedlich sein. Selbst kleine, nur wenige Meter breite Lagunen können reich an Fischen sein. Die Meerforellen suchen diese Lagunen auf, um zu jagen. Wenn das Wasser steigt, überqueren die Fische die Sandbänke, um in die Lagune zu gelangen, die dem Land am nächsten liegt, da dort oft am meisten Nahrung vorhanden ist.

Blasentang

Der Blasentang ist zusammen mit dem Seegras die häufigste Wasserpflanze an den dänischen Küsten. Diese Tangart siedelt sich am Meeresboden auf glatten Oberflächen wie Steinen, Kies o. Ä. an. Blasentang bietet sowohl Fischen als auch Beutetieren Schutz. Wächst Blasentang am Meeresboden, sind die Fische meistens nicht weit!

Seegras

Diese Wasserpflanze schafft gute Bedingungen für kleine Fische, Krabben und Tangflohkrebse, da sie den kleinen Beutetieren hervorragenden Schutz bietet und dem Wasser gleichzeitig Sauerstoff zuführt. Vor allem im Spätherbst dient das Seegras den Meerforellen auch als Ruheplatz, wenn diese entlang der Küsten zu „ihrem“ Fluss ziehen.

Strömendes Wasser

Angelplätze mit Strömung und gutem Wasserdurchfluss ziehen in den warmen Monaten Fische an, da viel Sauerstoff vorhanden ist. Raubfische lieben strömendes Wasser, da es viel Nahrung enthält, die von der Strömung mitgerissen wird. Angelplätze mit strömendem Wasser können das ganze Jahr über attraktiv sein – vor allem, wenn auch Riffe, Vorsprünge und Bänke vorhanden sind.

Angelschein

Um hier angeln zu können, benötigen Sie einen gültigen nationalen Angelschein. Kaufen Sie Ihren Angelschein über den untenstehenden Link.

Jahreszeit

Jan.
Feb.
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Die Jahreszeit ist nur ein Hinweis und Sie müssen immer die Erhaltungszeiten für die einzelnen Arten und Angelplätze nachlesen.

Spezies

Meerforelle
Hornfisch
Makrele

Prognose

Bewertung

0,0

0 Bewertungen

5
4
3
2
1

Bewerten Sie diesen Angelplatz

Teilen Sie Ihre Erfahrungen mit anderen