skraafoto-N.jpg
skraafoto-S.jpg
skraafoto-E.jpg
skraafoto-W.jpg
skraafoto-T.jpg

Spændende plads med en dyb rende som løber langs land. Man skal vade et stykke gennem det lave vand, for at komme ud til renden, så pas på og kig på forholdene inden du vader ud. Parkering ved havnen.

Bodenverhältnisse
Lagunen

Lagunen, auf Dänisch Badewannen (badekar) genannt, sind tiefere Bereiche zwischen der Küste und Sandbänken oder tiefe Rinnen nahe an Land. Der Boden der Lagunen kann aus reinem Sand, Kies oder dunklen Materialien wie Steinen oder Blasentang bestehen. Lagunen sind in Dänemark eine der verbreitetsten Küstenformen. Ihre Größe kann sehr unterschiedlich sein. Selbst kleine, nur wenige Meter breite Lagunen können reich an Fischen sein. Die Meerforellen suchen diese Lagunen auf, um zu jagen. Wenn das Wasser steigt, überqueren die Fische die Sandbänke, um in die Lagune zu gelangen, die dem Land am nächsten liegt, da dort oft am meisten Nahrung vorhanden ist.

Seegras

Diese Wasserpflanze schafft gute Bedingungen für kleine Fische, Krabben und Tangflohkrebse, da sie den kleinen Beutetieren hervorragenden Schutz bietet und dem Wasser gleichzeitig Sauerstoff zuführt. Vor allem im Spätherbst dient das Seegras den Meerforellen auch als Ruheplatz, wenn diese entlang der Küsten zu „ihrem“ Fluss ziehen.

Blasentang

Der Blasentang ist zusammen mit dem Seegras die häufigste Wasserpflanze an den dänischen Küsten. Diese Tangart siedelt sich am Meeresboden auf glatten Oberflächen wie Steinen, Kies o. Ä. an. Blasentang bietet sowohl Fischen als auch Beutetieren Schutz. Wächst Blasentang am Meeresboden, sind die Fische meistens nicht weit!

Schlammiger Boden

Schlammigen und weichen Boden trifft man oft in Buchten, Fjorden und brackigen Bereichen an, in denen die Mündungen von Flüssen oder Entwässerungskanälen über viele Jahre hinweg Sediment abgelagert haben. Zu gewissen Jahreszeiten können diese Bereiche fantastische Angelmöglichkeiten bieten. Vom späten Herbst bis zum Frühjahr können u. a. Meerforellen im weichen Boden relativ leicht Nahrung in Form von Seeringelwürmern, Grundeln und Krabben finden, da dieser Bodentyp im Winter gut die Wärme hält.

Tiefes Wasser

An Angelplätzen mit tiefem Wasser kann man viele Arten antreffen und andere Formen der Fischerei ausprobieren. Im Sommer kann das tiefe Wasser um einige Grad kälter sein als das flache Wasser in Küstennähe. Dies kann Raubfische anziehen, die sich in kaltem Wasser am wohlsten fühlen. Im Winter werden die Fische angezogen, da das tiefe Wasser wärmer als das Oberflächenwasser ist.

Strömendes Wasser

Angelplätze mit Strömung und gutem Wasserdurchfluss ziehen in den warmen Monaten Fische an, da viel Sauerstoff vorhanden ist. Raubfische lieben strömendes Wasser, da es viel Nahrung enthält, die von der Strömung mitgerissen wird. Angelplätze mit strömendem Wasser können das ganze Jahr über attraktiv sein – vor allem, wenn auch Riffe, Vorsprünge und Bänke vorhanden sind.

Angelschein

Um hier angeln zu können, benötigen Sie einen gültigen nationalen Angelschein. Kaufen Sie Ihren Angelschein über den untenstehenden Link.

Jahreszeit

Jan.
Feb.
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Die Jahreszeit ist nur ein Hinweis und Sie müssen immer die Erhaltungszeiten für die einzelnen Arten und Angelplätze nachlesen.

Spezies

Meerforelle
Hornfisch

Prognose

Bewertung

0,0

0 Bewertungen

5
4
3
2
1

Bewerten Sie diesen Angelplatz

Teilen Sie Ihre Erfahrungen mit anderen