skraafoto-N.jpg
skraafoto-S.jpg
skraafoto-E.jpg
skraafoto-W.jpg
skraafoto-T.jpg

Et stort rev strækker sig ud fra spidsen på Thurø. Fisk på begge sider af revet. På den ene side fisker man udover badekarlignede forhold og på den anden side finder man mere leopardbund.
Parkering ved Smørmosen.

Bodenverhältnisse
Riffe

Von Strömung, Wind und Wetter gebildete Formationen aus Steinen, Kies oder Sand lassen einen komprimierten, höheren Meeresboden entstehen, der Fischen optimale Verhältnisse bietet. Riffe haben oft einen hohen Wasserdurchfluss. An den Seiten eines Riffs ist das Wasser oft tiefer und die Strömung deshalb stärker. Schwärme kleiner Fische jagen in der Nähe von Riffen, da ihre Nahrung von der Strömung aufgewirbelt wird. Dies zieht wiederum Meerforellen und andere Raubfische an. Riffe sind ganzjährige Angelplätze und optimale Ruheplätze für Meerforellen, die zu „ihren“ Flüssen unterwegs sind. Es lohnt sich, auf solche Angelplätze mehr Zeit als sonst zu verwenden.

Vorsprünge

Küstenbereiche werden Vorsprünge genannt, wenn die Küstenlinie markant abknickt und/oder an der Küste Riffe oder Landzungen entstehen. Wie an Riffen ist die Strömung auch an Vorsprüngen oft stärker, da die Wassermassen an den Vorsprüngen vorbeigepresst werden. Der damit verbundene, große Wasseraustausch lockt oft Meerforellen an. An Vorsprüngen kann das Wasser in Küstennähe sehr tief sein und dazu einladen, nach weiteren Arten zu angeln. Vor allem in den warmen Monaten mit hoher Wassertemperatur sind dies lohnende Angelplätze.

Seegras

Diese Wasserpflanze schafft gute Bedingungen für kleine Fische, Krabben und Tangflohkrebse, da sie den kleinen Beutetieren hervorragenden Schutz bietet und dem Wasser gleichzeitig Sauerstoff zuführt. Vor allem im Spätherbst dient das Seegras den Meerforellen auch als Ruheplatz, wenn diese entlang der Küsten zu „ihrem“ Fluss ziehen.

Strömendes Wasser

Angelplätze mit Strömung und gutem Wasserdurchfluss ziehen in den warmen Monaten Fische an, da viel Sauerstoff vorhanden ist. Raubfische lieben strömendes Wasser, da es viel Nahrung enthält, die von der Strömung mitgerissen wird. Angelplätze mit strömendem Wasser können das ganze Jahr über attraktiv sein – vor allem, wenn auch Riffe, Vorsprünge und Bänke vorhanden sind.

Sandiger Boden

An vielen Angelplätzen gibt es große Bereiche mit sandigem Boden. Küstenangler lassen diese Bereiche oft aus, da sie nicht vielversprechend aussehen. Viele kleine Fische wie Sandaale oder Sprotten schwimmen jedoch oft über sandigen Boden – und wo sie sind, sind Meerforellen und andere Raubfische nicht weit. An Tagen mit Wellengang, trübem Wasser oder schlechtem Licht kann man in diesen Bereichen vermutlich Raubfische finden. Sandige Bereiche entlang tieferen Wassers oder in der Nähe von dunklen Bereichen können sogar ausgemachte Meerforellen-Magnete sein!

Mischboden

Küstenabschnitte mit sandigem Boden und verstreut liegenden Steinen mit Blasentang werden in Dänemark oft auch „Leopardenboden“ genannt, da sie an das Muster des Fells der Leoparden erinnern. Diese Bodenverhältnisse darf man keinesfalls links liegen lassen, da über dem Sand zwischen den Tangbüschen und Steinen oft Meerforellen jagen. Der Blasentang sorgt für einen Kontrast zwischen dem Sand und den Beutetieren. Dies ist für die Meerforelle bei der Jagd von Vorteil.

Angelschein

Um hier angeln zu können, benötigen Sie einen gültigen nationalen Angelschein. Kaufen Sie Ihren Angelschein über den untenstehenden Link.

Jahreszeit

Jan.
Feb.
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Die Jahreszeit ist nur ein Hinweis und Sie müssen immer die Erhaltungszeiten für die einzelnen Arten und Angelplätze nachlesen.

Spezies

Meerforelle
Hornfisch

Prognose